TIPPS – Wandern mit Kindern

(Enthält unbezahlte Werbung)  Als Kind waren wir fast jedes Wochenende in den Bergen, dafür sonst nie gross in den Ferien. Ich habe es damals schon sehr genossen! Als ich älter wurde, habe ich das Wandern für mich entdeckt und auch auf meinen Reisen durch die Welt habe ich so manche Wanderung und manchen Trail gemacht.

Ich hoffte, dass ich irgendwann auch meine Kinder davon begeistern kann und ich glaube ich bin auf einem guten Weg dazu. Deshalb habe ich euch hier einige Tipps zusammengestellt, wie ihr Kinder zum wandern animieren könnt!

 

1. Wahl der Wanderung

Natürlich sollte die Wanderung Kindergerecht sein, d.h. dem Kind angepasst! Ein dreijähriges Kind kann  noch nicht so lange laufen wie ein zehnjähriges. Ausserdem kommt es auf das Kind an. Läuft es gerne oder eher nicht.
Es gibt mittlerweilen unzählige Themenwege, bei denen Kinder wie von alleine laufen, ohne dass sie es überhaupt merken. Zum Beispiel dieser Weg im Südschwarzwald (klick), oder hier auf dem Sattel (klick) oder der Hexenweg in Dallenwil (klick)

Aber auch ganz normale Wanderungen sind mit Kindern möglich, wie z.B. unsere Wanderung hier am Ritom-See entlang bis zur SAC-Hütte «Capanna Cadagno» (klick)  in der wir übernachtet haben.

WandernmitKindern1_1

2. Zeit einplanen

Die Dauer der Wanderung war mit ca. 1,5 Stunden, wir hatten etwas über drei Stunden. Das ist der nächste Tipp: UNBEDINGT genug Zeit einplanen! So dass man genügend Zeit hat um ans Ziel zu kommen und nicht plötzlich in Zeitnot kommt weil die letzte Bahn oder Gondel fährt! Es ist weder für die Kinder schön noch für die Eltern, wenn man ständig zum weiterlaufen drängt!
Ausserdem sehen Kinder unglaublich viel am Wegrand: Blumen, Raupen, Muster, Höhlen von Feen und Zwergen usw. ihre Fantasie ist noch so wild und wir sollten unseren Kindern die Zeit lassen um alles zu erkunden und uns die Zeit nehmen um ein bisschen in ihre Welt einzutauchen!

Ebenso sollte man Zeit einplanen zum picknicken, für eine Snackpause und an einem See unbedingt zum die Füsse in den See strecken und etwas zu plantschen!

WandernmitKindern3

WandernmitKindern2

3. Der Feldstecher

Bei uns immer mit dabei: ein Feldstecher! Wir haben einen Grossen und einen Kleinen. Der Kleine kommt immer mit und ist ein treuer Begleiter auf unseren Wanderungen. Auch wir waren schon einige male froh hatten wir ihn dabei, so konnten wir schon Murmeli oder Kühe beobachten…
TIPP
Wir packen den Feldstecher in den Rucksack und nehmen ihn aber erst hervor, wenn die Kinder das erste, zweite oder dritte mal sagen dass sie nicht mehr laufen mögen… sobald sie den Feldstecher haben ist das total vergessen und es wird weiter munter drauf los gelaufen…

 

WandernmitKindern4

WandernmitKindern13

4. Buch über die Berge

Ebenfalls ein treuer Begleiter wenn wir in die Berge gehen ist Globi: «Globi in der Bergwelt» (klick)  ist ein tolles Sachbuch für Kinder, das die Berge und die Natur kindergerecht erklärt!

 

WandernmitKindern7WandernmitKindern6
WandernmitKindern5
Ein tolles Beispiel: Gleich gegenüber der SAC-Hütte wo wir übernachteten wimmelte es von Murmelis. Kurz im Buch gestöbert und die Seite mit den Murmeli war gefunden. Ganz einfach mit tollen Zeichnungen hat die Grosse mehr über diese Tiere erfahren, die sie vorher noch nie gesehen hatte.

 

5. Die Schatzkiste

Aus einer leeren Streichholzschachtel lässt sich ganz einfach eine tolle Schatzkiste machen! Die Schachtel etwas verzieren und fertig.

WandernmitKindern8

So lassen sich auf der Wanderung tolle Schätze entlang des Weges sammeln und gleich mitnehmen. Seien es schöne Steine, Blumen, Kräuter… was immer das Kind findet und mitnehmen möchte…

Unsere Grosse ist nach wie vor riesig stolz auf ihre Schatzkiste und hat sie den Grosseltern gezeigt und auch in die Spielgruppe mitgenommen! Ein toller Tipp, auch für einen Spaziergang!

WandernmitKindern9

6. Überraschungen schaffen

Falls die Kräfte oder die Lust langsam ausgehen: Überraschungen schaffen! Spiele wie «Ich sehe was was du nicht siehst» oder Gehspiele «Und eins, und zwei… ein Hut, ein Stock, ein Regenschirm und nach vorne, nach hinten, nach links, nach rechts (hier jeweils mit einem Fuss einen Schritt in die gesagte Richtung machen, dann wieder weiterlaufen) und eins, und zwei…  oder ein Wettrennen machen, das lenkt ab.

Spuren legen lenkt ebenfalls ab: mit Ästen oder Steinen einen Pfeil machen zum Beispiel.
Oder jemand geht etwas weiter vor und versteckt irgendwo Gummibärli... es ist unglaublich wie schnell die Kinderfüsse wieder fit sind… und bis sie die Gummibärli gegessen haben, ist das Ziel schon wieder ein schönes Stück näher!

 

7. Abmachungen

Auf jedenfall muss das Kind ernst genommen werden, sonst verliert es die Lust am Wandern!
Je nach Alter kann man das Kind auch zwischendurch tragen mit der Abmachung bis wohin… oft reichen schon wenige Meter und die kleinen Beinchen sind wieder aufgetankt!

WandernmitKindern10

Hier nochmals zusammengefasst:

  • eine dem Kind angepasste Wanderung auswählen
  • genug Zeit einrechnen, auch für Pausen
  • Feldstecher mitnehmen
  • Buch über die Berge mitnehmen
  • leere Streichholzschachtel zur Schatzkiste umfunktionieren, damit sie «Schätze» suchen und sammeln können
  • Spiele wie: «Ich sehe was was du nicht siehst…»
  • Reimspiele: 1 und 2 und 3…
  • Spuren legen
  • Gummibärli verstecken
  • je nach Alter  zwischendurch tragen
  • Wettrennen

 

Dann wünsche ich euch tolle Wanderungen und Wandererlebnisse! Es ist nie zu früh und nie zu spät! Am Besten keine Vorstellungen machen wie es sein wird, sondern alles so nehmen wie es kommt und aus der Situation heraus reagieren!

 

Wie seht ihr das? Wandert ihr mit euern Kids oder sagt euch das überhaupt nichts?

 

 

 

Werbeanzeigen

12 von 12 – Mai

Es ist wieder soweit, heute ist der 12. des Monats – Zeit für 12 von 12. Ausserdem ist heute Muttertag – der Tag heute bestand bei uns heute aus Essen und Blumen, oder Blumen und Essen…

3
Trotz Muttertag… ausschlafen war nicht – irgendwann wieder… irgendwann…

1_1
Dafür habe ich schöne Geschenke bekommen… das Geschenk meiner Grossen aus der Spielgruppe…

1
…und Blumen von meinem weltbesten Mann.

4
Danach ging’s wie jedes Jahr mit der ganzen Familie auf die Wiese zum Blumen pflücken für unsere Mama und für wen auch immer die Kinder die Blumen pflücken möchten…
6
Zwischenstand der Blumenausbeute…

7
Die grosse Maus hat fleissig mitgeholfen…

8
Während die kleine Maus beim Papa gechillt dem ganzen zuschaut…

9
Blumenstrauss ist fertig!

10
Danach ging’s ins Restaurant wo wir verwöhnt wurden. Wie jedes Jahr bekommt dort jede Frau eine Rose geschenkt!
11
Gespielt wurde zwischen dem ganzen Essen natürlich auch…

12
Nach einem langen aber schönen Tag wieder zu Hause… jetzt geht’s nur noch auf’s Sofa und vor den Fernseher…

Gute Nacht ihr Lieben und habt einen tollen Wochenstart morgen!!!

Wer nun schön mitgezählt hat, hat bemerkt dass es nur elf Bilder waren… die meiste Zeit des heutigen Tages habe ich nämlich einfach nur genossen… 🙂

Wie war euer Tag so? Mehr Bilder findet ihr hier.

AUSFLUGSTIPP – Schlühüwanapark (Hochschwarzwald)

Ja ihr habt richtig gelesen: Schlühuwanapark ist tatsächlich der Name, deren Bedeutung sich wie folgt zusammensetzt: Schlüchtsee-sli-Wald-Natur-Park.

Schlühü1

Schlühü1_1

Der Park liegt in Grafenhausen im Hochschwarzwald, gleich neben der Rothaus-Brauerei. Die «Tannzäpfle» sieht man schon von weitem. Ebenfalls gleich beim Parkplatz ist das «Hüsli», bekannt aus der «Schwarzwaldklinik» – kennt ihr die Serie noch? Ich habe sie als Kind geliebt… Dr. Brinkmann und Co.

Schlühü3

Vom Parkplatz aus läuft man nicht Richtung «Hüsli» sondern hoch zur Strasse wo man den Eingang zum Schlühüwanapark direkt sieht.

Schlühü4
Ziemlich bald nach dem Start ist bereits ein erstes «Spektakel» für die Kinder: der Barfussweg.

Schlühü5
Das Waldxylophon

Zum Weg
Der Naturerlebnispfad ist ein 2,6 km langer Rundweg. Auch mit einem geländegängigem Kinderwagen ist der Weg gut machbar. Verschiedene Skulpturen entlang des Weges und Stationen wie zum Beispiel ein Waldxylophon lassen es den Kindern nicht langweilig werden!

Es gibt viel zu entdecken! An einer Station kann man sich mit Hase, Eichhörnchen, Fuchs & Co. messen und schauen wie weit man springen kann. Ulkige Gnome und Gesellen sowie vieles zum klettern, hindurchkraxeln und entdecken gibt es auf dem Weg.

Schlühü10
Das Waldtelefon – eine andere Art des telefonierens…

Schlühü11
Der Weg führt am Schlüchtsee vorbei. Ein wunderschöner Ort zum verweilen. Der Badesee lädt an heissen Tagen zur Abkühlung ein.

Schlühü12
Wir haben auf einem der zahlreichen «Bänkli» gepicknickt.

Dann ging es weiter… nach dem Schlüchtsee geht es nicht mehr lange, bis man wieder beim Anfangspunkt ist.

Fazit
Wir fanden den Weg super! Er ist sehr gepflegt und ansprechend gemacht. Für Kinder super interessant gestaltet – unsere Grosse hatte überhaupt keine Zeit um sich zu langweilen, dank der vielen Stationen an denen man immer wieder etwas machen oder entdecken konnte, merkte sie gar nicht dass sie hätte müde sein können… sie fand den Ausflug Zitat:«Meeega schön!»

Schlühü15

Zum Abschluss sind wir noch auf die andere Strassenseite zur Rothaus Brauerei. Das Anwesen ist sehr gepflegt und der Biergarten lädt zum verweilen ein. Es hat einen grossen Spielplatz und auch der Shop ist ein Besuch wert. Wir werden bestimmt nochmals hierher kommen!

 

Hier erfahrt ihr mehr zum Weg.

 

Kennt ihr die Region Hochschwarzwald? Seid ihr schon mal da gewesen? Wir freuen uns über andere Ausflugstipps in dieser Region!