DIY – Feuersäule

Diesen Beitrag habe ich bereits früher veröffentlich. Nun ist mir die Ehre zu Teil geworden, dass das Online Magazin des Versandhauses Ackermann diesen Beitrag in ihrer Ausgabe „DIY-Winterdekorationen für Ihr gemütliches Zuhause“ publiziert hat, was mich sehr freut und wahnsinnig stolz macht. Herzlichen Dank dafür! Aus diesem Grund veröffentliche den Beitrag nochmals mit dem Link zu den anderen tollen Ideen >
Die DIY-Winterdekorationen auf einen Blick findet ihr hier – schaut vorbei – es sind alles tolle Ideen! Mein Beitrag ist die Nummer 3.

Obwohl es noch sehr warm ist, merkt man wie die Nächte schon kühler werden und die Tage kürzer. Deshalb geniessen wir jeden schönen Tag in vollen Zügen. Eine gemütlich schöne Atmosphäre erzeugt die selbergemachte Feuersäule. Ganz einfach, ganz schnell!

Material
Blumenunterteller
Sternen-Sticker
weisse Sprühfarbe
Besteckhalter aus der IKEA
Holz


Auf einen normalen Blumenunterteller nach Belieben Sternchen kleben.


Wenn die Sternchen gut angeklebt sind mit weiss ansprayen.


Nach dem Trocknen die Sternchen ablösen.


Den feuerfesten Behälter platzieren – meiner ist aus der Besteckbehälter aus der IKEA.


Holz einfüllen – sollten nicht zu weit aus dem Gefäss schauen wegen des abbrechens… oder einen grösseren Untertopf wählen!

Anzünden und geniessen!

ACHTUNG! 
Der Unterteller wird extrem heiss, also Vorsicht wohin ihr es platziert!!! Unbedingt auf feuerfestem Untergrund platzieren und so, dass es Kindern nicht «in der Bahn» steht!!! Ausserdem haben wir festgestellt, dass ein grösserer Unterteller (mit grösserem Durchmesser) besser geeignet ist, als ein kleiner wie auf dem Bild!

Verlinkt bei creadienstag und dienstagsdinge

BUCHTIPP – Der Vielefant

(Werbung) – Können eure Kinder schon zählen? Unsere grosse Maus (drei Jahre alt) kann schon seit einiger Zeit bis 20 zählen… dies wahrscheinlich aus einem Grund und zwar wenn sie nicht mehr laufen mag, dann beginnen wir zu zählen… Habt ihr auch solche Tricks (Tipps sind jederzeit willkommen!)

Auf jedenfall ist «Der Vielefant» ein tolles Buch um das Zählen den Kleinen etwas näher zu bringen! Die tollen Illustrationen und die lustige Art des Zählens machen nicht nur den Kleinen Spass!

Vielefant1.jpg„Der Vielefant“ von Hans-Christian Schmidt – gibt’s im Orell Füssli Verlag zu kaufen.

Vielefant3.jpgWir haben das Buch bestimmt schon gefühlte Tausendmal zusammen angeschaut und zusammen gezählt…

Vielefant5.jpg
Im Buch geht es um’s zählen, aber es nimmt auch eine sehr lustige Wendung zum Schluss! Ausserdem gibt es auf fast jeder Seite ein Mäuschen zu finden – seht ihr es?

Vielefant6.jpg
Man kann aber auch selber aktiv werden und zusätzlich beispielsweise mit Legosteinen mit zählen und es verbinden mit Türmchen bauen oder einem Farbspiel…

Vielefant7.jpg
…so wird das Buch noch lange nicht langweilig!

Vielefant2.jpg

Der Klappentext:
Ein Elefant mit zwei Ohren und drei Härchen auf dem Kopf steht auf vier Beinen, lässt 5 Kullerhaufen fallen, wird von 6 Fliegen verfolgt usw. Der sympathische Elefant animiert nicht nur zum Mitzählen und Kennlernen der Zahlen von 1 bis 10. Er hat auch Appetit auf Bananen, grossen Appetit! Und so verspeist er am Ende nicht nur 10 Stück davon. Nein es sind sehr, sehr viele, , bis er einsehen muss: Das waren jetzt wirklich zu viele!
Ein ebenso einfaches wie witziges erstes Buch zum Mitzählen und Schmunzeln.

Portrait des Schriftstellers
Hans-Christian Schmidt, geboren im Winter 1973, ist Gymnasiallehrer für Deutsch und Geschichte. Er lebt in Dresden, hat zwei Kinder – dem Schneemannbaualter noch nicht ganz entwachsen – und rühmt sich selbst dreier Auszeichnungen beim Wettbewerb »Schönster Schneemann der Hausgemeinschaft«. Zweimal war’s der dritte, einmal der zweite Platz. Gemeinsam mit Andreas Német hat er schon viele erfolgreiche Bilderbücher veröffentlicht und jetzt für Atlantis den Schneemann gebaut. Wir drücken die Daumen fürs oberste Treppchen!

 

REZEPT – Selbstgemachte Toffifee

Bei uns gab es Toffifee früher immer zu Weihnachten – jeder bekam eine Schachtel – ein Highlight für uns! Wenn die Schachtel leer war, haben wir immer die Innenschachtel rausgenommen, umgedreht und so getan als ob wir auf einer Tastatur (oder damals auf der Schreibmaschine…) schreiben würden. Habt ihr auch eine spezielle Erinnerung an Toffifee?

Toffifee1.jpg

Und hättet ihr gedacht, dass Toffifee ziemlich einfach selber zu machen sind? Es braucht nur fünf Zutaten:
150g Caramel-Bonbons
30ml Halbrahm
150g schnittfeste Nougat-Masse
ca. 20 ganze Haselnüsse
ca. 50g weisse Schokolade (für „original Toffifee“ dunkle Schokolade verwenden)
eine Cake-Pop Form

Toffifee2.jpg
Die Caramel-Bonbons mit der Sahne langsam in einer Pfanne schmelzen (Achtung: Platte nicht zu heiss einstellen!)

Toffifee4.jpg
Die Masse bis gut zur Hälfte in die Cake-Pop Form füllen und ca. 15 Minuten in den Kühlschrank stellen.

Wenn die Masse abgekühlt ist, eine Mulde formen, dabei das Caramel vorsichtig hoch drücken.

Toffifee5.jpg
In jede Mulde eine Haselnuss geben.

Toffifee6.jpg
Die Nougat-Masse unter stetem rühren in einer Pfanne schmelzen. Ihr könnt die Masse entweder mit dem Löffel in die Form geben oder alles in einen Spritzsack füllen und um die Haselnuss herum auffüllen.

Wiederum, für mindestens 30 Minuten, in den Kühlschrank stellen.

Toffifee7.jpgToffifee8.jpg
Die Schokolade in der Mikrowelle schmelzen und mit einem Löffel kleine Tupfen auf die Caramel-Nougat-Masse machen.
Wiederum in den Kühlschrank stellen.

Toffifee9.jpgToffifee10.jpg
Aus der Form drücken und fertig.

Verlinkt bei dienstagsdinge und creadienstag