REZEPT – Hexentoast

Ein Rezept nach Grossmutters Art, ich kenne es von meiner Mutter – den Hexentoast, früher einfach als Zwieback-Guetzli bekannt.

Hexentoast1

Zutaten
100 g gemahlene Haselnüsse
10 Stück Zwieback ohne Zucker (mit Zucker geht natürlich auch)
150 g Kondensmilch gesüsst
Ein Spritzer Zitronensaft

Hexentoast2

Backofen auf 180° C Umluft vorheizen.

Hexentoast3

Alle Zutaten mischen und auf den Zwieback streichen. Im Ofen ca. 5 bis 8 Minuten (je nach Ofen – es ist jeder unterschiedlich!) backen.

Hexentoast4

Herausnehmen und auskühlen lassen.

Hexentoast6

Geniessen – mit ein paar Beeren aus dem Garten zum Beispiel..

Lasst es euch schmecken!

 

Kennt ihr den Hexentoast bereits? Was habt ihr für «alte» Rezepte?

 

 

 

REZEPT – Suppe mit Spatz nach Grossmutters Art

Passend zum kalten Wetter habe ich euch heute ein leckeres Suppenrezept mit viel Gemüse, wie sie schon meine Grossmutter und Mutter zubereitet haben.

SuppemitSpatz11

Zutaten
500 g Siedfleisch
2 Karotten
1 Knollensellerie
2 Stangen Lauch
2 Zwiebeln
2 Knoblauchzehen
Salz
Gemüsebouillon

 

1. Das Siedfleisch unter fliessendem Wasser abspülen und in eine Pfanne mit kaltem Wasser legen. Das Fleisch sollte immer knapp gedeckt sein. Die Zwiebel schneiden und ins Wasser geben. Wenn das Wasser kocht 1 KL Salz ins Wasser geben und 1,5 Stunden  kochen. Immer wieder Wasser nachgiessen damit das Fleisch bedeckt ist.

 

2. Nach 1,5 Stunden das Siedfleisch aus dem Wasser nehmen und in mundgerechte Würfel schneiden. Falls es beim kochen geschäumt hat, den Schaum absieben, das Wasser aber auf keinen Fall ausgiessen!

3. Das Siedfleisch wieder zurück ins kochende Wasser geben. Die gewürfelten Karotten, Sellerie und Lauch dazugeben.

SuppemitSpatz9

4. Kochen bis das Gemüse gar ist (hängt von der Grösse der geschnittenen Stücke ab). Abschmecken. Falls nötig mit etwas Gemüsebouillon nachwürzen.

5. Heiss servieren.

TIPP
Schmeckt super mit frisch gebackenem Brot.

 

 

 

 

 

 

REZEPTE – Bärlauch

Es ist wieder Bärlauch-Zeit. Je nach Klima und Temperatur wächst er von März bis Mai und verströmt seinen typischen knoblauchigen Duft. Da wir momentan etwas mehr Zeit haben als normal, haben wir uns auf die Suche gemacht. Nachfolgend habe ich euch ein paar Rezepte. Unser Favorit: die Bärlauch-Butter!

Bärlauch1

 

 

Bärlauch-Pesto

Bärlauch_Pesto1

Zutaten
100 g frischer Bärlauch
50 g Pinienkerne
70 g geriebener Käse (ich habe Parmesan genommen)
1,5 dl Öl (Rapsöl)
1/2 TL Salz

Die Bärlauchblätter gründlich waschen und trocken tupfen. Mit den Pinienkernen, dem Käse, Öl und Salz in den Mixer geben und pürieren bis eine cremige Paste entsteht.

 

In ein sauberes Glas geben und den Deckel gut verschliessen. Im Kühlschrank aufbewahren und bald brauchen.

 

Bärlauch-Butter

Bärlauch_Butter4

Zutaten
100 g frische Bärlauchblätter
100 g Butter
2-3 Knoblauchzehen
1 TL Zitronensaft
Salz
Pfeffer

Den Butter aus dem Kühlschrank nehmen. Wenn er Zimmertemperatur erreicht hat ist er perfekt zum verarbeiten.

Die Bärlauchblätter gut waschen und trocken tupfen. Klein hacken.

Wenn der Butter schön weich ist die Knoblauchzehen in die Butter pressen und mit dem Zitronensaft vermischen. Die gehackten Bärlauchblätter dazugeben mit Salz und Pfeffer abschmecken, gut umrühren – fertig!

Schmeckt super zu Brot und bestimmt auch im Sommer zu Grilladen!

 

 

Bärlauch-Salz

Bärlauch_Salz1

Zutaten
100 g frische Bärlauchblätter
200 g Meersalz

Die Bärlauchblätter gut waschen und trocken tupfen. Klein schneiden und mit dem Meersalz mischen. Alles auf ein mit Backpapier belegtes Blech verteilen und im auf ca. 50° Grad (hängt vom Ofenmodell ab) vorgeheizten Ofen ca. 2,5 Stunden trocknen. Bis die  Bärlauchblätter vollkommen getrocknet ist.

Danach die grösseren Bärlauchblätter von Hand zerbröseln und in eine Salzmühle geben.

 

 

Bärlauch-Öl

Bärlauch_Öl2

Zutaten
100 g frischer Bärlauch
ca. 500 ml Rapsöl

Die Bärlauchblätter gut waschen und trocken tupfen.

In dünne Streifen schneiden und in ein Glas geben. Mit dem Rapsöl auffüllen bis alle Blätter mit dem Öl bedeckt sind. 2 Wochen an einem dunklen Ort ruhen lassen. Die Mischung abgiessen und das Öl in eine saubere Flasche füllen.

 

Bärlauch-Gnocchi

Bärlauch_Gnocchi4

Zutaten
300 g Kartoffeln
300 g Kartoffeln
1 Prise Salz
1 Ei
4 EL Mehl
2 EL Hartweizengriess

Die Kartoffeln im Salzwasser gar kochen.

Zwischenzeitlich den Bärlauch waschen und gut trocken tupfen. Die Blätter in Streifen schneiden und mit dem Ei pürieren

Kartoffeln schälen und mit der Gabel zu einem Brei drücken. Etwas abkühlen lassen und mit der Bärlauch-Ei-Mischung, dem Griess und Mehl vermengen. Eventuell nachwürzen. Falls die Masse zu feucht ist, etwas Mehl dazugeben.

Den Teig von Hand in fingerdicke Rollen auswallen und in ca. 2 cm breite Stücke schneiden

Salzwasser zum Kochen bringen, die Gnocchi zugeben und ca. 3 Minuten ziehen lassen. Mit dem Schaumlöffel herausnehmen und gut abtropfen lassen.

Bärlauch_Gnocchi1

 

Bärlauch einfrieren

Bärlauch_einfrieren1

Ich weiss – Feinschmecker sagen das geht gar nicht… ich probiere es trotzdem. Ich habe den Bärlauch gehackt und in Eiswürfelbehälter ins Tiefkühlfach gelegt. Nach ein paar Stunden wenn sie gefroren sind aus dem Eiswürfelbehälter drücken und in ein luftdichtes Gefäss umfüllen damit nicht das ganze Tiefkühlfach nach Bärlauch riecht.

Ich werde damit im Sommer bestimmt die Bärlauchbutter nochmals probieren.

 

Was macht ihr alles mit Bärlauch?