REZEPT – Apfel-Minze-Sirup

Das Migusto Kochmagazin, ist das neue Magazin der Migros. Ich habe nun schon einige Rezepte daraus ausprobiert, dass man zum Beispiel Radieschen gekocht essen kann wusste ich nicht… ich mag sie zwar trotzdem lieber roh, aber ausprobiert habe ich sie so dank einem Rezept aus dem Magazin.

Ebenso bin ich auf den Apfel-Minze-Sirup gestossen. Er ist so erfrischend anders – echt lecker!
Das Rezept dazu findet ihr hier – ich hab bei meinem die Sternanis weggelassen, den Geschmack mag ich nicht besonders… aber probierts unbedingt mal aus – dieser Sirup ist herrlich erfrischend!

 

DIY – Holunderblütentee

Wie jedes Jahr haben wir auch dieses Jahr wieder Holunderblütensirup gemacht – der darf in unserem Haushalt einfach nicht fehlen! Da es dieses Jahr hier bei uns so viele schöne Blüten hatte habe ich mehr Blüten gepflückt wie ich für den Sirup benötige (so viele Flaschen haben wir definitiv nicht!).

10 Dolden habe ich eingefroren, falls uns der Sirup vor dem Frühling ausgeht und für die restlichen habe ich nach einer Idee gesucht, wozu ich sie verarbeiten könnte.

Meine Mutter hat mich dann auf die Idee gebracht die Blüten zu trocknen und daraus Tee zu machen. Anscheinend ist Holunderblütentee ein altes Heilmittel und hilft geben Grippe und Erkältung – und die nächste kommt bestimmt…

Die gut getrockneten Blüten habe ich in eine alte Teedose getan. Sie sollten trocken und dunkel gelagert werden, da sie sonst verderben.

Zubereitung
2 bis 3 Teelöffel Blüten gut verschlossen, am besten in einem Teeei, Teesieb oder -filter, in eine Tasse geben, mit heissem Wasser übergiessen und 5 bis 10 Minuten ziehen lassen. Ja nach Geschmack mit Honig oder braunem Zucker süssen oder auch einfach pur trinken.

Verlinkt bei creadienstag und dienstagsdinge

REZEPT – Ingwer-Rhabarber-Vanille-Sirup

Bis Ende Juni kann man den Rhabarber noch ernten, also höchste Zeit! Letztes Jahr habe ich normalen Rhabarbersirup gemacht, dieses Jahr habe ich ihn etwas aufgepimpt und diese Variante ist echt superlecker!!!

Zutaten
60 g Ingwer
6 dl Wasser
2 Vanilleschoten
500 g Rhabarber
1 Päckchen Vanillinzucker
250 g Zucker

Ingwer schälen und in dünne Scheiben schneiden. Im Wasser ca. 25 Minuten kochen lassen. Vanilleschoten halbieren, Mark herauskratzen und mit den Schoten dazu geben. Rhabarber in kleine Stücke schneiden (ich habe ihn geschält, muss aber nicht sein!) und etwa 10 Minuten mitkochen, danach absieben. Die Flüssigkeit zurück in die Pfanne, Zucker und Vanillinzucker dazugeben, köcheln lassen bis sich der Zucker aufgelöst hat. Dann sofort abfüllen in saubere, vorgewärmte Flaschen.

Tipp
Wenn man die Ingwerscheiben und die Vanilleschoten aussortiert, kann man aus den Rhabarberresten ganz schnell einen Kompott machen. Hat ein tolles Aroma vom Vanille, echt yummie!







Bei der lieben Meertje gibt’s noch mehr tolle selbst gemachte Sachen!

MerkenMerken
MerkenMerken